Ihr zuverlässiger Partner für
     Krankenversicherung im Ausland
Care Global
Auslandskrankenversicherung für weltweite Reisen
Versicherungsbedingungen
Auslandskrankenversicherung Bild 5 Auslandskrankenversicherung Bild 1 Auslandskrankenversicherung Bild 2 Auslandskrankenversicherung Bild 7 Auslandskrankenversicherung Bild 4 Auslandskrankenversicherung Bild 6 Auslandskrankenversicherung Bild 3
Versicherungsbedingungen für die Reise-Krankenversicherung im Produkt Care Global
Abschnitt 2: Tarifbestimmungen Care Global Basic 2013 (TB/CGBa) und Care Global Comfort 2013 (TB/CGCo)
Designelement 12 zur Care Global Versicherung
Designelement 12 zur Care Global Versicherung
Designelement 12 zur Care Global Versicherung
Designelement 12 zur Care Global Versicherung
Tarif Care Global Basic 2013 – Tarifbedingungen (TB/CGBa)
Designelement 1 zur Care Global Versicherung
Designelement 2 zur Care Global Versicherung
 1. Gegenstand des Versicherungsschutzes
Im erstattungspflichtigen Versicherungsfall (Einschränkungen siehe Abschnitt I, § 6) werden die Kosten aus den nachfolgend beschriebenen Leistungen abzüglich eines Selbstbehaltes von 50,– EUR ersetzt. Erstattet werden die auf der Grundlage der landestypischen Bemessungsgrundlagen, in der amtlichen Währung des Aufenthaltslandes berechneten und angemessen Kosten. Existiert eine landestypische Bemessungsgrundlage nicht, erfolgt eine Erstattung auf der Grundlage angemessener und im Aufenthaltsland allgemein ortsüblicher Gebühren.
2. Leistungen
  1. Heilbehandlungskosten im Ausland
    Bei Eintritt einer Krankheit oder eines Unfalls während einer Reise erstattet die Deutsche Familienversicherung die im Ausland entstandenen Kosten einer Heilbehandlung. Als Heilbehandlung im Sinne dieser Bedingungen gelten medizinisch notwendige
    1. ärztliche ambulante Behandlungen einschließlich durch Beschwerden hervorgerufener, medizinisch notwendiger Schwangerschaftsbehandlung, Entbindung bis zum Ende der 36. Schwangerschaftswoche (Frühgeburt), Behandlungen wegen Fehlgeburt sowie medizinisch notwendiger Schwangerschaftsabbruch;
    2. Entbindungen nach Ablauf einer Wartezeit von 8 Monaten;
    3. schmerzstillende konservierende Zahnbehandlungen einschließlich Versorgung des betroffenen Zahnes mit nicht-dentinadhäsiven plastischem Füllungsmaterial (inklusive Unterfüllung). Die Leistungen sind auf insgesamt 500,– EUR für die gesamte Vertragszeit begrenzt.
    4. Reparaturen von vorhandenem Zahnersatz zu 80 % der erstattungsfähigen Kosten, höchstens 2.000,– EUR während der Vertragszeit, sofern diese durch einen Zahnarzt durchgeführt oder verordnet werden. Wird die Reparatur von vorhandenem Zahnersatz infolge eines Unfalles erforderlich, erstattet die Deutsche Familienversicherung die Kosten der Reparatur zu 100 %, höchstens jedoch bis 2.500,– EUR während der Vertragszeit. Die Deutsche Familienversicherung erstattet auch die Kosten eines provisorischen Zahnersatzes in einfacher Ausführung, der aufgrund eines Unfalles während des versicherten Zeitraumes erstmals erforderlich ist. Als Zahnersatz gelten prothetische Maßnahmen einschließlich Stiftzähne, Einlagefüllungen, Überkronungen (auch bei Versorgung eines Einzelzahnes) und kieferorthopädische Behandlungen.
    5. ärztlich verordnete Medikamente und Verbandsmittel (als Medikamente, auch wenn sie als solche verordnet sind, gelten nicht Nähr- und Stärkungsmittel, Mineralwasser, Desinfektions- und kosmetische Mittel, Diät- und Säuglingskost und dergleichen.);
    6. ärztlich verordnete Strahlen-, Licht- und sonstige physikalische Behandlungen;
    7. ärztlich verordnete Massagen, medizinische Packungen, Inhalationen und Physiotherapie/Krankengymnastik;
    8. ärztlich verordnete Hilfsmittel, die infolge eines Unfalls erstmals notwendig werden und die der Behandlung der Unfallfolgen dienen;
    9. Röntgendiagnostik;
    10. unaufschiebbare Operationen;
    11. unaufschiebbare stationäre Behandlungen.
  2. Informationsleistung
    1. Information über Ärzte vor Ort
      Bei Krankheit oder Unfall informiert die Deutsche Familienversicherung auf Anfrage über ihren Notruf-Service über die Möglichkeiten ärztlicher Versorgung der versicherten Person. Soweit möglich, benennt die Deutsche Familienversicherung einen Deutsch oder Englisch sprechenden Arzt.
    2. Informationsübermittlung zwischen Ärzten
      Wird die versicherte Person wegen einer Krankheit oder den Folgen eines Unfalles in einem Krankenhaus stationär behandelt, stellt die Deutsche Familienversicherung auf Wunsch über ihren Notruf-Service den Kontakt zwischen einem von ihr beauftragten Arzt und dem Hausarzt der versicherten Person und den behandelnden Krankenhausärzten her und sorgt während des Krankenhausaufenthaltes für die Übermittlung von Informationen zwischen den beteiligten Ärzten. Auf Wunsch sorgt die Deutsche Familienversicherung, für die Information der Angehörigen.
  3. Transport-/Überführungs-/ Bestattungskosten
    1. Die Deutsche Familienversicherung erstattet die Mehrkosten für einen Rücktransport zum nächstgelegenen geeigneten Krankenhaus am Wohnort der versicherten Person, sofern der Rücktransport medizinisch sinnvoll und vertretbar ist oder nach Prognose des behandelnden Arztes die Krankenhausbehandlung im Ausland voraussichtlich 14 Tage übersteigt.
    2. Die Deutsche Familienversicherung übernimmt auch die Kosten für eine Begleitperson sowie eine gegebenenfalls erforderliche Arztbegleitung, soweit die Begleitung medizinisch erforderlich, behördlich angeordnet oder seitens des ausführenden Transportunternehmens vorgeschrieben ist.
    3. Die Deutsche Familienversicherung erstattet die Kosten für Krankentransporte zur stationären Behandlung in das nächsterreichbare geeignete Krankenhaus und zurück in die Unterkunft.
    4. Die Deutsche Familienversicherung erstattet bis zu einer Höhe von 55.500,– EUR die notwendigen Mehrkosten, die im Falle des Ablebens einer versicherten Person durch die Überführung des Verstorbenen an den ständigen Wohnsitz entstehen.
    5. Erstattet werden die Kosten für eine Bestattung im Ausland bis zur Höhe der Aufwendungen, die bei einer Überführung entstanden wären, jedoch nicht mehr als 55.500,– EUR.
  4. Nachleistung im Ausland
    Erfordert eine Erkrankung während des Auslandsaufenthaltes über das Ende des Versicherungsvertrages hinaus Heilbehandlung, weil die Rückreise wegen nachgewiesener Transportunfähigkeit nicht möglich ist, so besteht im Rahmen dieser Bedingungen Leistungspflicht (einschließlich eines dann eventuell notwendig werdenden Rücktransportes) bis zur Wiederherstellung der Transportfähigkeit, längstens jedoch für einen Monat über das Vertragsende hinaus.
  5. Telefonkosten bei Kontaktaufnahme mit der Notrufzentrale
    Im Versicherungsfall erstattet die Deutsche Familienversicherung bis zu einer Höhe von 25,– EUR die Telefonkosten, die dem Versicherten durch die Kontaktaufnahme mit der Notrufzentrale entstehen.
  6. Aufwandsentschädigung
    Werden alle im Ausland angefallenen Heilbehandlungskosten, die unter die Leistungspflicht dieser Bestimmungen fallen, vor der Inanspruchnahme der Deutschen Familienversicherung einem anderen Leistungsträger/ Versicherer eingereicht, der sich an der Kostenerstattung beteiligt, zahlt die Deutsche Familienversicherung – über die Kostenerstattung hinaus – bei einer stationären Krankenhausbehandlung zusätzlich ein Krankenhaustagegeld von 50,– EUR/Tag für eine Dauer bis zu 14 Tagen. Bei ambulanten Behandlungen (unabhängig von der Anzahl der Behandlungen und Erkrankungen) leistet die Deutsche Familienversicherung in diesen Fällen zusätzlich einmalig einen Betrag von 25,– EUR pro behandelter Person.
  7. Behandlungskosten im Heimatland
    Soweit im Rahmen der Deckungserweiterung für Heimatlandaufenthalte auch in der Bundesrepublik Deutschland Versicherungsschutz besteht, erstattet die Deutsche Familienversicherung die Kosten zu den Schwellenwerten der in Deutschland gültigen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ). Als Schwellenwerte gelten für Leistungen
    • nach der GOZ der 2,3-fache Gebührensatz;
    • nach der Nr. 437 und dem Abschnitt M (Laborleistungen) der GOÄ der 1,15-fache Gebührensatz;
    • nach den Abschnitten A, E und O (technische Verrichtungen) der GOÄ der 1,8-fache Gebührensatz;
    • für alle anderen Leistungen der GOÄ der 2,3-fache Gebührensatz.
    Für unaufschiebbare stationäre Behandlung werden die Kosten in der allgemeinen Pflegeklasse (Mehrbettzimmer) ohne Wahlleistungen (privatärztliche Behandlung) erstattet.
Tarifbedingungen Care Global Basic herunterladen

Auslandskrankenversicherung Care Global Designelement Druck Tarifbedingungen Care Global Basic als PDF herunterladen (20KB)

Tarif Care Global Comfort 2013 – Tarifbestimmungen (TB/CGCo)
Designelement 1 zur Care Global Versicherung
Designelement 2 zur Care Global Versicherung
 1. Gegenstand des Versicherungsschutzes
Im erstattungspflichtigen Versicherungsfall (Einschränkungen siehe Abschnitt I, § 6) werden die Kosten aus den nachfolgend beschriebenen Leistungen bis zur Höhe der dort ggf. genannten Beträge ersetzt. Erstattet werden die auf der Grundlage der landestypischen Bemessungsgrundlagen, in der amtlichen Währung des Aufenthaltslandes berechneten und angemessen Gebühren. Existiert eine landestypische Bemessungsgrundlage nicht, erfolgt eine Erstattung auf der Grundlage angemessener und im Aufenthaltsland allgemein ortsüblicher Kosten.
 2.Leistungen
  1. Heilbehandlungskosten im Ausland
    Bei Eintritt einer Krankheit oder eines Unfalls während einer Reise erstattet die Deutsche Familienversicherung die im Ausland entstandenen Kosten einer Heilbehandlung. Als Heilbehandlung im Sinne dieser Bedingungen gelten medizinisch notwendige
    1. ärztliche ambulante Behandlungen einschließlich durch Beschwerden hervorgerufener, medizinisch notwendiger Schwangerschaftsbehandlung, Entbindung bis zum Ende der 36. Schwangerschaftswoche (Frühgeburt), Behandlungen wegen Fehlgeburt sowie medizinisch notwendiger Schwangerschaftsabbruch;
    2. Entbindungen nach Ablauf einer Wartezeit von 8 Monaten;
    3. schmerzstillende konservierende Zahnbehandlungen einschließlich Versorgung des betroffenen Zahnes mit nicht-dentinadhäsivem plastischem Füllungsmaterial (inklusive Unterfüllung).
    4. Reparaturen von vorhandenem Zahnersatz zu 80% der erstattungsfähigen Kosten, höchstens 2.000,– EUR während der Vertragszeit, sofern diese durch einen Zahnarzt durchgeführt oder verordnet werden. Wird die Reparatur von vorhandenem Zahnersatz infolge eines Unfalles erforderlich, erstattet die Deutsche Familienversicherung die Kosten der Reparatur zu 100%, höchstens jedoch bis 2.500,– EUR während der Vertragszeit. Die Deutsche Familienversicherung erstattet auch die Kosten eines medizinisch notwendigen provisorischen Zahnersatzes in einfacher Ausführung. Als Zahnersatz gelten prothetische Maßnahmen einschließlich Stiftzähne, Einlagefüllungen, Überkronungen (auch bei Versorgung eines Einzelzahnes) und kieferorthopädische Behandlungen.
    5. ärztlich verordnete Medikamente und Verbandsmittel (als Medikamente, auch wenn sie als solche verordnet sind, gelten nicht Nähr- und Stärkungsmittel, Mineralwasser, Desinfektions- und kosmetische Mittel, Diät- und Säuglingskost und dergleichen);
    6. ärztlich verordnete Strahlen-, Licht- und sonstige physikalische Behandlungen;
    7. ärztlich verordnete Massagen, medizinische Packungen, Inhalationen und Physiotherapie/Krankengymnastik;
    8. ärztlich verordnete Hilfsmittel;
    9. Röntgendiagnostik;
    10. unaufschiebbare Operationen;
    11. unaufschiebbare stationäre Behandlungen;
    12. Heilbehandlungen sowie Verordnungen nach den besonderen Therapierichtungen Homöopathie, Anthroposophische Medizin und Pflanzenheilkunde, die sich in der Praxis als erfolgversprechend bewährt haben oder die angewandt werden, weil keine schulmedizinischen Methoden oder Arzneimittel zur Verfügung stehen.
  2. Informationsleistung
    1. Information über Ärzte vor Ort
      Bei Krankheit oder Unfall informiert die Deutsche Familienversicherung auf Anfrage über ihren Notruf-Service über die Möglichkeiten ärztlicher Versorgung der versicherten Person. Soweit möglich, benennt die Deutsche Familienversicherung einen Deutsch oder Englisch sprechenden Arzt.
    2. Informationsübermittlung zwischen Ärzten
      Wird die versicherte Person wegen einer Krankheit oder den Folgen eines Unfalles in einem Krankenhaus stationär behandelt, stellt die Deutsche Familienversicherung auf Wunsch über ihren Notruf-Service den Kontakt zwischen einem von ihr beauftragten Arzt und dem Hausarzt der versicherten Person und den behandelnden Krankenhausärzten her und sorgt während des Krankenhausaufenthaltes für die Übermittlung von Informationen zwischen den beteiligten Ärzten. Auf Wunsch sorgt die Deutsche Familienversicherung für die Information der Angehörigen.
  3. Versicherungsleistungen für Frühgeburten
    Sofern kein anderweitiger Versicherungsschutz besteht, ersetzt die Deutsche Familienversicherung bei einer Frühgeburt bis zum Ende der 36. Schwangerschaftswoche bis zu einer Höhe von 50.000,– EUR auch die Kosten der im Ausland notwendigen Heilbehandlung des neugeborenen Kindes.
  4. Betreuungsleistungen
    1. Begleitperson im Krankenhaus für Kinder
      Muss ein versichertes Kind bis zum in der Tarifbeschreibung genannten Lebensjahr stationär behandelt werden, erstattet die Deutsche Familienversicherung die Kosten für die Unterbringung einer Begleitperson im Krankenhaus.
    2. Reisebetreuung für Kinder
      Die Deutsche Familienversicherung organisiert und bezahlt die Betreuung eines bis zu 18 Jahre alten Kindes, welches die Reise allein fortsetzen oder abbrechen muss, sofern alle Betreuungspersonen oder die einzige an der Reise teilnehmende Betreuungsperson des mitreisenden Kindes die Reise aufgrund von Tod, schwerem Unfall oder unerwarteter schwerer Erkrankung nicht planmäßig fortführen oder beenden können.
    3. Arzneimittelversand
      Benötigt die versicherte Person ärztlich verordnete Arzneimittel, die ihr auf der Reise abhanden gekommen sind, übernimmt die Deutsche Familienversicherung in Abstimmung mit dem Hausarzt der versicherten Person die Beschaffung der Ersatzpräparate und ihre Übersendung an die versicherte Person. Die Kosten der Ersatzpräparate hat die versicherte Person binnen eines Monats nach Beendigung der Reise an die Deutsche Familienversicherung zurückzuerstatten.
    4. Krankenbesuch
      Wenn fest steht, dass der Krankenhausaufenthalt einer versicherten Person länger als 5 Tage dauert, organisiert die Deutsche Familienversicherung auf Wunsch die Reise einer der versicherten Person nahestehenden Person zum Ort des Krankenhausaufenthaltes und von dort zurück zum Wohnort und übernimmt die entstehenden Kosten des Beförderungsmittels für die Hin- und Rückreise bis zu einer Höhe von insgesamt 2.500,– EUR. Voraussetzung ist jedoch, dass der Krankenhausaufenthalt bei Ankunft der nahestehenden Person noch nicht abgeschlossen ist.
    5. Hotelkosten
      Wird der gebuchte Aufenthalt aufgrund eines Krankenhausaufenthaltes des Versicherten unterbrochen oder verlängert, erstattet die Deutsche Familienversicherung der versicherten Person und den versicherten Mitreisenden für eine Dauer bis zu 10 Tagen die zusätzlichen Nächtigungskosten bis zu einem Betrag von insgesamt 2.500,– EUR.
  5. Transport-/Überführungs-/ Bestattungskosten
    1. Die Deutsche Familienversicherung erstattet die Mehrkosten für einen Rücktransport zum nächstgelegenen geeigneten Krankenhaus am Wohnort der versicherten Person, sofern der Rücktransport medizinisch sinnvoll und vertretbar ist oder nach Prognose des behandelnden Arztes die Krankenhausbehandlung im Ausland voraussichtlich 14 Tage übersteigt.
    2. Die Deutsche Familienversicherung übernimmt auch die Kosten für eine Begleitperson sowie eine gegebenenfalls erforderliche Arztbegleitung, soweit die Begleitung medizinisch erforderlich, behördlich angeordnet oder seitens des ausführenden Transportunternehmens vorgeschrieben ist.
    3. Die Deutsche Familienversicherung erstattet die Kosten für Krankentransporte zur stationären Behandlung in das nächsterreichbare geeignete Krankenhaus und zurück in die Unterkunft.
    4. Die Deutsche Familienversicherung erstattet bis zu einer Höhe von 80.000,– EUR die notwendigen Mehrkosten, die im Falle des Ablebens einer versicherten Person durch die Überführung des Verstorbenen an den ständigen Wohnsitz entstehen.
    5. Erstattet werden die Kosten für eine Bestattung im Ausland bis zur Höhe der Aufwendungen, die bei einer Überführung entstanden wären, höchstens jedoch 80.000,– EUR.
    6. Die Deutsche Familienversicherung organisiert und bezahlt die zusätzliche Rückholung des Reisegepäcks, sofern alle mitversicherten erwachsenen Personen zurücktransportiert wurden oder verstorben sind.
  6. Nachleistung im Ausland
    Erfordert eine Erkrankung während des Auslandsaufenthaltes über das Ende des Versicherungsvertrages hinaus Heilbehandlung, weil die Rückreise wegen nachgewiesener Transportunfähigkeit nicht möglich ist, so besteht im Rahmen dieser Bedingungen Leistungspflicht (einschließlich eines dann eventuell notwendig werdenden Rücktransportes) bis zur Wiederherstellung der Transportfähigkeit.
  7. Telefonkosten bei Kontaktaufnahme mit der Notrufzentrale
    Im Versicherungsfall erstattet die Deutsche Familienversicherung bis zu einer Höhe von 25,– EUR die Telefonkosten, die dem Versicherten durch die Kontaktaufnahme mit der Notrufzentrale entstehen.
  8. Aufwandsentschädigung
    Werden alle im Ausland angefallenen Heilbehandlungskosten, die unter die Leistungspflicht dieser Bestimmungen fallen, vor der Inanspruchnahme der Deutschen Familienversicherung einem anderen Leistungsträger/ Versicherer eingereicht, der sich an der Kostenerstattung beteiligt, zahlt die Deutsche Familienversicherung – über die Kostenerstattung hinaus – bei einer stationären Krankenhausbehandlung zusätzlich ein Krankenhaustagegeld von 50,– EUR/Tag für eine Dauer bis zu 14 Tagen. Bei ambulanten Behandlungen (unabhängig von der Anzahl der Behandlungen und Erkrankungen) leistet die Deutsche Familienversicherung in diesen Fällen zusätzlich einmalig einen Betrag von 25,– EUR pro behandelter Person.
  9. Ersatzweise Krankenhaustagegeld
    Bei Auslandsreisen erhalten versicherte Personen im Falle einer medizinisch notwendigen und stationären Heilbehandlung wegen einer während der Auslandsreise eingetretenen Krankheit oder Verletzung wahlweise anstelle von Kostenersatzleistungen für die stationäre Heilbehandlung ein Krankenhaustagegeld in Höhe der in der Tarifbeschreibung genannten Summe ab Beginn der stationären Krankenhausbehandlung. Das Wahlrecht ist unverzüglich bei Beginn der stationären Behandlung auszuüben.
  10. Behandlungskosten im Heimatland
    Soweit im Rahmen der Deckungserweiterung für Heimatland-aufenthalte auch in der Bundesrepublik Deutschland Versicherungsschutz besteht, erstattet die Deutsche Familienversicherung die Kosten zu den Schwellenwerten der in Deutschland gültigen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ). Als Schwellenwerte gelten für Leistungen
    • nach der GOZ der 2,3-fache Gebührensatz;
    • nach der Nr. 437 und dem Abschnitt M (Laborleistungen) der GOÄ der 1,15-fache Gebührensatz;
    • nach den Abschnitten A, E und O (technische Verrichtungen) der GOÄ der 1,8-fache Gebührensatz;
    • für alle anderen Leistungen der GOÄ der 2,3-fache Gebührensatz.
    Für unaufschiebbare stationäre Behandlung werden die Kosten in der allgemeinen Pflegeklasse (Mehrbettzimmer) ohne Wahlleistungen (privatärztliche Behandlung) erstattet.
Tarifbedingungen Care Global Comfort herunterladen

Auslandskrankenversicherung Care Global Designelement Druck Tarifbedingungen Care Global Comfort als PDF herunterladen (20KB)



Care Global

Versicherungstyp: Reiseversicherung für weltweite Geschäftsreisen & Privatreisen



Auslandskrankenversicherung - Ecke Links unten Auslandsversicherung - Ecke Links Unten Auslandsversicherung - Bogen Links Unten Auslandsversicherung - Bogen rechts Unten Auslandsversicherung - Ecke rechts Unten
Impressum | Startseite | Sitemap | Landingpages | Allgemeine Geschäftsbedingungen | Datenschutz